Zurück in den Job. Wie Trennungsangst und Gewissenbisse in den Griff haben?

Zurück in den Job. Wie Trennungsangst und Gewissenbisse in den Griff haben?

Wenn die Zeit für die Rückkehr zur Arbeit kommt, stehen Mutter und Kind vor einer großen Herausforderung. Einige sind glücklich, andere nicht unbedingt, aber die meisten haben ein riesiges, völlig nachvollziehbares Dilemma: Wie wird ein Kleinkind mit dieser neuen Situation umgehen? Und wie gehe ich damit um?

Natürlich hängt vieles vom Alter des Kindes ab, aber ich denke, dass deine Herangehensweise an die Angelegenheit jedes Mal entscheidend ist. Ich weiß nicht, in welchem ​​Alter das Kind ist, wenn du diese Entscheidung triffst. Kann ich aber über die Gefühle und Verhaltensweisen eines Kindes berichten, dessen jetzige Mutter gerade aus dem Blickfeld verschwindet.

Ihr seid eins

Wenn du nur die Möglichkeit hast, die ersten 6 Monate seines Lebens bei deinem Kind zu bleiben, versuch es. Bis dahin durchläuft das Baby die sogenannte die Phase der Symbiose.

Dies bedeutet, dass er tatsächlich die Einheit mit Dir fühlt. Es gibt keine zwei getrennten Organismen für ein Kind, ihr seid einer. Das muss das natürlich nicht so sehen. Es ist eine sehr emotionale Zeit für eine Frau in ihrer neuen Rolle. Voller Rätsel, Herausforderungen, sich von Grund auf kennenzulernen.

Vor allem aber, viele Dinge in den Kopf umorganisieren.

Wenn du das erste halbe Jahr aus einiger Entfernung betrachten (du kannst es nicht in der Mitte eines Hurrikans tun), siehst du tatsächlich das Verständnis des Kindes für ihr beiden als Ganzes. Du bist bei jedem Anruf in der Nähe, ohne dich ist es nicht gut. Du stehst mitten in der Nacht auf, beobachtest jeden Tag einen Windelhaufen, lernst Weinen zu erkennen, laufende Nase ist das Ende der Welt. Ohne Dich ist einfach schlecht. Im ersten halben Jahr bist Du bist die wichtigste Person für dein Kind.

Kleine Trennung

Glücklicherweise beginnt es sich, nach sechs Monaten, langsam zu ändern. Das Kind verlässt die Phase der Symbiose und beginnt, seine Abgetrenntheit zu erkennen. Natürlich ist es nicht so, dass es im einem Tag alles umfasst und sich ruhig erklären kann: Okay, jetzt geht es mir besser, ich brauche die Mama nichts mehr. Du weißt, dass es nicht so ist. Du weißt es genau, weil ihr in eine Zeit eintreten, in der sich dein Kind immer mehr für andere Menschen und die Welt interessiert, aber diese Welt ohne dich möchte nicht wirklich kennen lernen. Zwischen 7 und 9 Monaten tritt eine erhöhte Trennungsangst auf. Zu dieser Zeit zur die Arbeit zurückzukehren, mag für viele eine Idee sein, die direkt aus dem All kommt. Viele Mütter sind nicht in der Lage, in die Küche oder ins Badezimmer zu gehen, so dass man das Kind nicht hinter sich  schreien hört.

Woher kommt dieser Schrei?

Um ehrlich zu sein, kann man nicht genau sagen, woher diese Angst kommt und warum sie nicht für alle gleich ist. Einige halten es für angeboren. Andere sagen, es sind Gene. Ich bin sehr überzeugt von der Theorie, dass sich ein Kind in seiner ursprünglichen (im Gehirn und in den Genen kodierten) Natur sicher fühlt, wenn es seine Mutter sieht. Er hat sie in Sicht, obwohl er ihr nicht unbedingt sehr nahe sein möchte. Er geht weg von Händen und krabbelt oder geht. Ich fühle mich sicher, bis meine Mutter in der Nähe ist. Und nah ist sie dann, wenn ich sie sehen kann und am besten noch hören.

Obwohl ich es nicht mag, das Leben von Menschen auf so direkte Weise mit Tieren zu vergleichen, ist dies in diesem Fall tatsächlich möglich. Das gleiche gilt für kleine Kätzchen. Wenn sie ihre Mutter verlieren, kann man ein charakteristisches Quietschen, sie rufen die Mutter. Denn sie fühlen sich nicht sicher, ohne dass sie sie in Sicht haben. Sie merken es unbewusst.

Da ist noch etwas

Ein weiteres Problem bei Kindern ist, dass die meisten Babys vor dem ersten Lebensjahr nicht bemerken, dass die Mutter, die in die Küche geht, sehr nah ist. Wenn ich die Mama nicht sehe, bedeutet das, dass sie nicht da ist. Sie verschwand. Es ist Zeit, sie anzurufen (weinen). Ein solches Kleinkind hat kein Gefühl der Beständigkeit des Objekts. Kannst Du dich erinnern an das Versteckspiel mit einem kleinen Kind? Wenn das Baby die Augen schließt. scheint es ihm, dass niemand ihn sehen kann. Wenn ich dich nicht sehe, siehst du mich wahrscheinlich auch nicht. Kinder verstecken so bequem zum Beispiel nur den Kopf unter einer Decke oder einem Kissen und denken, dass sie ein tolles Versteck haben. Ich sehe meine Mutter nicht, sie wird mich nicht finden.

Ein Objekt, das nach Meinung eines Kindes aus dem Blickfeld verschwindet, verschwindet wirklich. Er ist nicht da.

Bevor das Kind erfährt, dass das Bedecken des Apfels mit einer Windel bedeutet, dass sich der Apfel darunter befindet und nicht wirklich von der Welt verschwunden ist, kann es wegen dieses Verschwinden weinen. Genauso ist es traurig, wenn Mama verschwindet. Es ist einfach unangenehme Erfahrung.

Und für nichts logische Erklärungen, dass ich gleich zurückkomme, möchte nur auf die Toilette gehen oder (im Falle der Rückkehr zur Arbeit) dass wir uns abends sehen. Es bedeutet nicht ganz „umsonst“. Sie sind auch sehr notwendig. Je älter das Kind ist, desto mehr solche Erklärungen akzeptiert es. Und er versteht mehr. Wie kann man das einem kleinen Kind erklären? Zum Beispiel durch die verschiedenen Spiele im Zusammenhang mit dem Bewusstsein, was dieser Trick mit dem Verschwinden abhängt. Decke einfach Gegenstände mit einer Windel ab, entdeck sie aber wieder vor deinem Kind und sag einfach: Der Apfel liegt unter der Windel. Der Apfel war unter der Windel, jetzt siehst du es wieder. Ermutigen das Kind, nach „verschwundenen“ Gegenständen zu suchen, ist wichtig. Dies ist der erste Schritt, um zu verstehen, was das Verschwinden der Mutter ist.

Gewissenbisse

Wenn du zur Arbeit gehst oder das Haus verlassen möchtest, verschwindest du ebenfalls aus dem Sichtfeld. Kleinkind hat kein Zeitgefühl und versteht deine Erklärung wirklich nicht, dass du nach dem Abendessen wiederkommst. Selbst für einen Zweijährigen, mit den man über vieles reden kann und der wahrscheinlich zu verstehen nickt, wenn er eine solche Erklärung hört, ist das eine ziemlich abstrakte Angelegenheit.

Die Trennung von einem Kind jeden Alters, wenn ihr die meiste Zeit des Tages zusammen verbracht habt, kann mit Trennungsangst verbunden sein.

Der Schlüssel in dieser ganzen Erfahrung ist, dass das Kind weiß, dass du diese Situation emotional in Griff hast. Wenn ihr beide der Angst erliegt, habe ich den Eindruck, dass es schwieriger sein wird, mit Vorwürfe(Gewissenbisse) umzugehen. Und sie erscheinen, selbst wenn es deine Entscheidung ist, du entscheidest wann du zur Arbeit zurückkehrst und bereitest auf das dein Kind vor.

Woher kamen diese Vorwürfe? Es ist einfach. Schließlich hast du tagsüber so viel Zeit mit deinem Kind verbracht. Plötzlich fehlen euch  8-9 Stunden. Es ist völlig normal, dass du dich schlecht fühlst, aber das bedeutet nicht, dass du eine schlechte Mutter bist, weil dich dein Kind vermisst. Eine berufstätige Mutter ist der Alltag vieler Familien. Du kannst dich und dein Kind ruhig durch diesen Prozess führen.

Versäumter Abend nach der Arbeit

Viel hängt vom Kind und von dir ab. Ich werde mich auf diesen Fall konzentrieren, bei dem es nicht einfach ist. Ich gehe davon aus, dass das Kind vorbereitet ist, was du erklären konntest hast du erklärt, Kinderbetreuung hast du auch organisiert. Du bist sicher und ruhig, dass während deiner Abwesenheit dein Kind in guten Händen ist. Dieses Thema ist geschlossen.Jedoch, wenn du nach Hause kommst, fängt das alltägliche kleine Drama wieder an.  Das Kleinkind hat dich unglaublich vermisst und ist verbittert. Tagsüber hat er das irgendwie hingekriegt, aber mit dir sind alle Bremsen gelöst. Emotionen explodieren. Einerseits möchtest du dein Kind umarmen, küssen, deine Abwesenheit belohnen. Auf der anderen Seite … gibt es Verhaltensweisen, die du nicht zulassen möchtest, zum Beispiel Schlagen, Kneifen, Stöhnen bis zum Ende des Tages, Festhalten an deinem Bein usw. Es ist anstrengend, obwohl du sicherlich verstehst, dass dein Kind, auf diese Weise, Trauer und Sehnsucht auslöst. Du bist jedoch auch müde. Viele Stunden weg von zu Hause, Arbeit und tausend von anderen Aufgaben. Und hier schluchzt das Kind, bricht absichtlich alle eure Regeln oder (meistens) beides. Emotionale Katastrophe für alle.

Dies ist der Moment, in dem ihr, während pädagogischer Konsultationen fragt, wie ihr mit den Emotionen (mit euren Emotionen und Emotionen eures Kindes) und Vorwürfen (Gewissenbissen), die du dir machst, umgehen sollt. Wie kann man erreichen, dass das Kind sich ruhig verhält und die Situation versteht, ohne ein paar Stunden zu jammern?

Wir sprechen von einem Kind bis zu 3 Jahren, weil es sehr schwierig ist, so kleinem Kind, die Angelegenheiten und Entscheidungen der Erwachsenen zu erklären.

Für einen Moment werde ich mich auf das schluchzen, weinen und stöhnen konzentrieren. Ich sage sofort, dass es keinen Rat gibt, der das Kind dazu bringt, sich in diese Situation zu freuen. Es gibt keinen Rat, der hilft dem Kind die Trennungsangst ruhig erleben. Du weißt, dass dein Kind, dieses Weinen und Jammern, braucht, weil genau auf dieser Weise, drückt es Emotionen aus. Über seine eigene Frustration kann er noch nicht sprechen, hat nur solche Werkzeuge.

Ein Kind hat sogar ein uneingeschränktes Recht auf diese Emotionen. Es ist nicht das Kind, das der Entscheidung getroffen hat, nur Erwachsene. Er hat das Recht zu denken, dass es nicht fair ist.

Es lohnt sich nicht das weinen „Schweigen“ zu bringen. Es ist wirklich besser, der ganze Wut und Leid rauszulassen.

Ich habe keine Angst davor

Du kannst deinem Kind helfen, indem du zeigst, dass du für diese unangenehmen Emotionen offen bist. Anstatt zu wiederholen: Ich bin schon da, es gibt keinen Grund mehr zu jammern und weinen. Man kann sagen: Es war sicher sehr schwer für dich, einen Tag ohne mich zu verbringen? Ich habe dich auch vermisst, ich verstehe dich gut. Ja, es ist schwierig. Jetzt können wir kuscheln, spielen. Wir haben Zeit für uns.

Um die mit der Trennung verbundenen Abendszenen schnell zu lösen, ist es sinnvoll, darauf hinzuweisen und achten, dass das Kind nach der Arbeit einen Moment Zeit hat, mit dir zu sein.

Dies ist die Phase, die für Kinder dringend benötigt wird. Es ist eine Zeit, in dem, du das Weinen nicht zum Schweigen bringst, nicht um eine Pause bittest, weil du auch müde bist.

Es ist Zeit für dein Kind und für seine Freude (nicht unbedingt mit einem Lächeln ausgedrückt) nach einem langen Tag. Entscheide selbst, wie viel es sein wird. Du kennst dein Kind am besten und kannst eine durchschnittliche Zeit trainieren.

Ich bin entschlossen

Es kommt jedoch der Moment, in dem du zu Abend essen möchtest, auf die Toilette gehen und sich zu Hause um etwas kümmern auch. Niemand kann es sich leisten, den ganzen Nachmittag mit einem jammernden Kind in den Armen zu verbringen, selbst wenn er seine Trauer versteht.

Du sollst jedoch bedenken, dass dein Kind möglicherweise möchte mit Jammerei nicht aufhören und (besonders in den ersten Tagen) den ganzen Abend gereizt wird. Es ist eine völlig neue Situation für ihn, irgendwie muss er sich daran gewöhnen. Du hast aber auch deine Bedürfnisse, und bei jedem Wimmern deines Kindes zu sein, macht aus dir die beste Mutter überhaupt nicht.

Informiere das Kind, dass du auf die Toilette gehst. Hocke, schau in die Augen, umarme und sag, was du brauchst. Leg dein Kind auf den Boden, löse dich aus dem Griff (ohne zu wackeln, sanft aber fest), informiere nochmal und geh: Ich sehe, du willst mein Bein halten, weil du sehnsüchtig bist. Ich verstehe es gut, wir haben  uns so viele Stunden nicht gesehen. Allerdings brauche ich dieses Bein für einen Moment, um auf die Toilette zu gehen. Ich bin bald zurück und wir können uns umarmen.

Wahrscheinlich wird dein Kind immer noch weinen und du wirst im Badezimmer sein, um die Dinge mit dem Klang dieses weinen zu erledigen. Es ist anstrengend, aber das Kind wird nicht verletzt. Dieses Weinen gibt Auskunft über Unzufriedenheit, bedeutet aber nicht, dass du eine schlechte Mutter bist, wenn du sich 5 Minuten lang im Badezimmer aufhältst. Wie kann man einem Kind sonst beibringen, dass die Mutter das Recht hat, ihre eigenen Bedürfnisse zu haben, und dass das Verschwinden aus den Augen für 5 Minuten bedeutet nicht, dass sie nie wieder kommt?

Erkläre ruhig, nachdem du das Badezimmer verlassen hast: Ich bin wieder da, danke, dass du einen Moment gewartet hast. Ich habe mich nach der Arbeit frisch gemacht. Hast du Lust am kuscheln oder magst du lieber mit Bausteinen spielen? Je mehr du das große Thema aus diesen wenigen Minuten machst, desto mehr wird dein Kind sich steigern. Es ist einfach besser, es nicht tun.

Dabei spielt der Partner die wichtige Rolle. Solch ein Kleinkind wird irgendwann besser ohne Mama klar kommen, wenn seine Aufmerksamkeit auf etwas Interessantes gerichtet ist. Papa kann versuchen interessantes Spiel anzubieten.

Dies ist eine große Unterstützung. Wahrscheinlich wird dies nicht immer funktionieren, aber es lohnt sich, dieses System zu üben, um deinem Kind zu zeigen, wie schauen Nachmittage mit berufstätigen Eltern. Kleinkinder können sich an viele Situationen gewöhnen, aber sie brauchen eine ruhige Anleitung in allen neuen Angelegenheiten.

Ich bin damit nicht einverstanden

Ältere Kinder können die Unzufriedenheit mit Verhaltensweisen, die die festgelegten Grenzen überschreiten, zeigen. Wenn ihr beispielsweise festgestellt habt, dass wir zu Hause kein Plastikspielzeug werfen, hast du möglicherweise den Eindruck, dass dein Kind dies speziell tut. Er weiß es, weil du deine elterliche Arbeit getan hast und kennt diese Regeln. Und doch macht er es. Um was geht ihm?

Du weißt bereits, dass es auch eine Möglichkeit ist, mit der neuen Situation umzugehen, aber du kannst auch den Eindruck haben, dass dein Kind es tut, um dich zu ärgern oder dich zu testen. Und du, gestresst wegen der Trennung, müde nach der Arbeit, musst dich den „Testen“ stellen.

Wie will er mich testen? In diesem Fall geht es nicht darum, dass du erlaubst diese Plastikspielzeuge zu werfen, sondern nur darum, dass du bestätigst, dass diese bekannten, zuvor festgelegten Regeln weiterhin gelten.

Manchmal ist es schwierig, eine Mutter, die wieder arbeitet, diese festgelegten Regeln weiter durchzusetzen, weil Vorwürfe (Gewissenbisse) ins Spiel kommen. Du weißt, dass das Kind sauer auf dich ist, und bedauert, dass du mehrere Stunden lang eine Sehnsucht verurteilt hast.

Sie möchten ihm wirklich helfen, diese Emotionen zu verstehen und sie zu entladen. Gleichzeitig möchtest du nicht zulassen, dass die von euch festgelegte Regel verletzt wird. Natürlich kann man die Grenzen „dehnen“.  Eigentlich, setzen wir dem Kind Grenze, damit es was zum Überschreiten hat. Ich werde darüber noch schreiben.

Wenn du jedoch sicher bist, dass du dies nicht zulassen möchtest, weil es nicht darum geht, neue Dinge zu kennen lernen, sondern nur Emotionen zu entladen, müsst du dem nicht zustimmen. Denk daran, dass du diese Grenzen nicht dafür setzt, dass dein Kind sie mag und immer mit Freude auf sie reagiert: du darfst nicht, du kannst nicht, ich möchte nicht, dass du es tust. Dies ist nicht der Zweck, sie zu bestimmen.

Sie geben ein Gefühl der Sicherheit und des Bewusstseins, das die Eltern beobachten und wissen, was sie tun. Deine Rückkehr zur Arbeit ist kein Grund alles zu erlauben. In dieser Moment wirft dein Kind wahrscheinlich das Plastikspielzeug rundherum, weil er wissen will, dass sich dieser Teil eures Alltags nicht ändert. Will sicher sein, dass meine Mutter dieselbe Mutter ist und meine Welt nicht auf den Kopf gestellt wurde. Zeig Verständnis, aber sprichst auch über die Folgen einer Überschreitung.

Zusammenfassung

  • Gewissensbisse wegen der Rückkehr zur Arbeit sollten das elterliche Selbstbewusstsein nicht beeinträchtigen, die Überzeugung, dass du weißt, was für dein Kind das Beste ist.
  • Berufstätige Eltern sind für ein Kind eine ganz normale Situation (kein Schaden), es muss sich nun daran gewöhnen.
  • Wenn du abendliche Schreie, Trauer und Gejammer als Mittel, um mit schwierigen Emotionen und einer neuen Situation umzugehen, behandelst, ist es für euch einfacher, diese zu überwinden.
  • Statt Gefühle zum Schweigen zu bringen und ein Verständnis von Kind zu erwarten, lass eine Welle von Weinen und Trauer zu. Es ist kein Schaden für das Kind, nur einen Weg, mit der neuen Situation umzugehen.
  • Du bist kein Sklave der Trennungsangst. Du hast Recht, einen Moment privat zu verbringen, nur für dich selbst. Du brauchst das für deine eigenen Gefühle.
  • Erkläre dem Kind, dass ihr nach einer Weile Trennung, wieder zusammen seid. Auch wenn dein Kind den Zeitbegriff noch nicht versteht, lohnt es sich zu erklären, was um herum passiert, was du tust und warum.
  • Grenzen und Regeln sollten keine Verhandlungskarte im Zusammenhang mit Gewissenbisse sein. Mangelnde Konsequenz bei der Einhaltung lässt das Kind nicht weniger vermissen oder dich mehr lieben. Ganz im Gegenteil. Er braucht die Gewissheit, dass sich der Alltag, von dem er so viel weiß, nicht verändert hat. Es gibt Fixpunkte und Eltern wissen, was sie tun.

Bleiben wir in Kontakt!

  • Hinterlasse einen Kommentar, denn für mich ist jedes Feedback zu meiner Arbeit sehr wichtig.
  • Wenn du glaubst, dass ich schreibe vernünftig und über wichtige Dinge, teil den Beitrag mit deiner Freunden.
  • Like“ unsere Fan Page auf Facebook, es gibt schon sehr viele Mütter, willkommen!
Was würde passieren, wenn das Kind die Verantwortung für seine Gefühle übernimmt?

Was würde passieren, wenn das Kind die Verantwortung für seine Gefühle übernimmt?

Wenn ein Kind weint oder wütend wird, stehen wir normalerweise auf unseren Köpfen, um diese Emotionen zu kontrollieren. Ich habe schon irgendwann erwähnt, dass ich die Definition der Beherrschung von Emotionen nicht mag, obwohl man kann es natürlich lernen.

Und was würde passieren, wenn wir ein trauriges Kind sauer werden lassen und wütend werden? Macht es uns wirklich zu schlechten Eltern, und das Kind ist ein emotionaler Verlierer?

Emotionen treten in das Spiel ein

Jeder weiß, jeder hat. Wenn Kinder ihre Emotionen zeigen, investieren wir viel Zeit und Energie, um sie zu unterdrücken oder auf andere Spuren umzuleiten. Für die „positiven“.

Ich spreche oft darüber, dass die Kinder sollen ihre Emotionen zeigen dürfen, wie sie es können und brauchen. Das bedeutet nicht, dass ein nervöses Kind darf einen Bruder zu schlagen oder Spielzeug zu zerstören, „weil er es braucht“.

In dem wir schwierige Emotionen unterstützen, bringen wir Kindern bei, wie sie in schlechten Zeiten zurechtkommen. Wir zeigen, wie es geht. Ärger oder Traurigkeit sind natürlich, aber Bruder wegen Ärger oder Irritation zu schlagen, wird nicht akzeptiert. Woher kann ein Kind es wissen, wenn nicht von Eltern?

Es gibt kein Verständnis für schlagen, aber für eine Wut, ja.

Anstatt sich darauf zu konzentrieren Stimmung zu verbessern, wenn ein Kind traurig ist, oder es zu verbieten, wenn ein Kind wütend wird, lohnt es sich das Kind zu lernen anders, als zum Beispiel durch Schlagen, Wut zu zeigen.

Wie man Traurigkeit erfahren kann, Leiden mitteilen und nicht hören müssen, dass: „es keinen Grund zum Weinen gibt“. Auch wenn das kleine Sorgen sind und wenig Leiden. Alle sind wichtig.

Verantwortung für Emotionen

Neben dem Akzeptieren und zeigen, dass alle Emotionen wichtig sind, gibt es etwas was wir wegnehmen, wenn wir sofort das „schwierige“ unter den Teppich kehren. Verantwortung für eigenen Emotionen und Taten, die ihnen folgen. Wenn ich das Spielzeug kaputt mache, hat das Konsequenzen – ich habe nix zum Spielen. Wenn ich wegen Traurigkeit nicht zu Abend essen würde, passiert etwas mit meinem Körper – ich habe Hunger. Es gibt eine Menge davon.

Je älter das Kind ist, desto mehr erkennt er es. Damit es jedoch funktioniert, sollten sie von Anfang an wissen, dass alle Emotionen wichtig sind.

Nicht nur diejenigen, die von Erwachsenen gerne gesehen sind. Schließlich erlebt jedes Kleinkind viel während des Tages.

Es lohnt sich, ihm eine Chance zu geben, sie ganz natürlich zu erleben: Wenn sie mich quälen, benehme ich mich in gewisse Weise. Wo, wenn nicht in einem sicheren Familienheim, sollte ein Kind von dieser Verantwortung erfahren?

Für mich ist das Spiel der beste Weg, ein Kind zu unterrichten. Das ist das wichtigste Instrument zur Unterstützung von Bildung.

 
Mama, ich mag dich nicht! Geh weg! Warum redet mein Kind so mit mir?

Mama, ich mag dich nicht! Geh weg! Warum redet mein Kind so mit mir?

Wenn ein Kind in seinen Nerven schreit, dass er uns nicht liebt oder uns nicht mag, tut es weh. In dieser Situation keinen Trost, das tut wohl auch einem Kind leid. Was tun, um solche Ärgernisse zu verringern? Kannst du etwas tun?In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die Aussagen (die, wie ihr mich informiert) euch sehr beunruhigen. Zu diesen Aussagen gehören unter anderem: „Mama, geh weg!“, „Papa, ich mag dich nicht“, „Selber!“, „Ich will es selber machen!“, „Nein, ich will nicht! ich mache das nicht!“. Diese Aussagen fallen meist aus dem Mund von 2- und 3-jährigen. Sie beunruhigen euch, weil sie aus Sicht der Erwachsenen der Situation nicht angemessen sind. Wir versuchen, den Bedürfnissen des Kindes zu folgen und das Kind beginnt auf seltsame Weise zu explodieren.

Manchmal scheint es, dass diese Verhaltensweisen bösartig sind, dass es hier ein „kleiner Tyrann“ wächst. Ihr schreibt oft: „Ich weiß nicht, wie ich reagieren soll, ich weiß nicht, was ist los“.Und hier passiert nur, dass das Nervensystem des Kindes reift.

Das Kind kann nicht immer erklären, warum jetzt explodiert. Stellen wir uns eine Situation vor, in der wir einem Kind ein Sandwich mit Marmelade geben. Das Kind sagt: „Nein! Nein! Ich mag es nicht! Ich will nicht!“. Wir sind überrascht, denn gestern mochte er, wollte und aß. Was kann man tun? Sicher ist dies kein bösartiges Verhalten. Das ist eine natürliche Reaktion. Schau dir die Situation von der Seite an. Geh sogar zwei Schritte zurück, wenn du mit solch einem explodierenden Kind sprichst. Versuch die Situation aus einer Erwachsenenperspektive zu erfassen. „Um was geht dir mein Kind?“. Dies ist die erste Frage. Die Antwort ist einfach. Das Kind weiß nicht, um was ihm gerade geht. In diesem Alter wird das Gehirn des Kindes durch Emotionen gesteuert. Es lässt das Kind fühlen, dass er etwas sagen oder etwas tun will, aber es kann das noch nicht überlegen und sagen. Ist mit seinen Emotionen überfördert. Wir stellen eine logische Frage aus der Sicht eines Erwachsenen. Aus der Sicht des Kindes ist es so, dass es nicht weiß, warum es explodiert. Das Kind fühlt, dass er explodieren will und etwas sagen… und das wars.

Sehr oft, wenn ein Kind etwas nicht tun will, sagt: „Mama, ich mag dich nicht!“denken wir, dass mit dem Beziehung mit dem Kind stimmt was nicht oder ist nicht mehr da.

Das Kind lehnt uns ab, sagt, dass wir gehen sollen. Wo habe ich den Fehler gemacht? NIRGENDWO.

Solch ein kleines Kind hat nicht die Fähigkeiten und die Möglichkeiten zu sagen: „Heute ist so ein hässliches Wetter. Ich möchte jetzt nicht essen, vielleicht werde ich später essen. Oder vielleicht möchte ich warme Tee trinken. Am besten aber würde ich mich unter die Decke begraben“. Das Kind wird das nicht sagen, weil er es nicht kann und benutzt solche Werkzeuge wie er hat. Und er hat, was emotional zu seinem Kopf kommt, das heißt er schreit. Wenn es dabei: „Mama“ , „Papa“ rauskommt, es ist nicht Wert das persönlich zu nehmen. Es bedeutet nur, dass das Kind versucht uns etwas zu sagen und Unzufriedenheit zu zeigen. Der Kleine, der so schreit, ist kein Kind, das uns nicht liebt. Das sind keine gebrochene Bindungen und kein elterlicher Fehler. In dieser Situation kann man mit so einem Kind sprechen. Natürlich ohne Fragen zu stellen: „Wo?“, „Was?“, „Wie?“, „Warum?“, „Gestern hat dir geschmeckt und heute nicht?“. Ich würde lieber einem Kind helfen, diese Gefühle zu benennen. Selbst wenn es ein 1.5 Jahre altes Kind ist, das noch nicht viel versteht, macht es Sinn, sich zu hocken, zu umarmen. Dies ist die beste Reaktion in dieser Situation. Das schafft Nähe. Dieses explodierendes Kind braucht in diesem Alter nur Verständnis. Das ist alles. Also wenn du in dieser Situation sagst: „Ok, ich sehe, dass du wirklich kein Sandwich willst“, das ist genug. Man darf nicht dem Kind tausend Fragen stellen. Versuche, diese Gefühle selbst zu benennen. Manchmal ist es Ärger, Wut. Es ist zu erkennen. Es ist auch nicht wert, es deinem Kind zu sagen: Ok, ich sehe dass du wütend bist, jetzt reden wir nicht“. Es geht nicht darum, Gefühle zu benennen und ein Thema zu beenden. Hier ist das Wichtigste die Nähe der Eltern: „Du hast das Recht auf solche Emotionen, du hast das Recht auf jede Emotion“, „Ich verstehe dich und umarme dich“, „Ich zeige dir, dass alles in Ordnung ist“. Ich weiß, wenn ein kleines Kind schreit: „Ich mag dich nicht, Mama!“, „Ich mag dich nicht, Papa!“ tut es weh. Jedoch sollte unsere emotionale Reife über die unangenehmen Emotionen hinwegkommen.
Es ist leicht zu sagen: „Wenn du mich nicht magst, mag ich dich auch nicht“. Sehr oft antwortet man so den älteren Kindern. Absolut unnötig. Es ist nicht so, dass das Kind liebt uns nicht. Es lohnt sich, sich darauf zu konzentrieren, dass wir lernen Emotionen zu nennen, Emotionen zu unterstützen und alle Emotionen unseres Kindes zu akzeptieren.

 
 
 
Du musst mir nicht zustimmen

Du musst mir nicht zustimmen

In diesem Artikel schreibe ich darüber, wie man eine unterstützende Beziehung mit dem Kind bauen kann. Über Situationen und Beziehungen, in denen wir elterliche Entscheidungen treffen, nicht unbedingt nach dem Geschmack unserer 2- und 3-jährigen. Dann zeigen die Kleinen ihre Unzufriedenheit, meistens wie sie können und was sie in der Hand haben, das heißt mit weinen und schreien. Anstatt sich jedes Mal darauf zu konzentrieren weinen zu dämpfen und abzulenken, lohnt es sich manchmal sie einfach Unzufriedenheit zeigen zu lassen.

Verstehen

Das ist eine der wichtigen Lektionen, die unterstützende Eltern geben können: „Ich sehe, dass dir meine Entscheidung nicht gefällt. Ich verstehe, ich wäre auch wütend, wenn ich das Spiel stoppen müsste. Es ist jedoch schon Zeit zu schlafen. Abend. Ich lade Sie ein, Gutenachtgeschichten zu lesen“. Hörst du dann: „Gut Mama, ich gehe schlafen“. Oder hörst du definitive „nein!“. Wahrscheinlich sieht es in jeder Familie anders aus. Wirklich nicht immer und nicht in jeder Situation muss das Kind mit unseren Entscheidungen zufrieden sein. Es bedeutet nicht, dass wir wegen Opposition des Kindes sie aufgeben müssen.

Wie wir eine kommunikative, positive Beziehung zu Ihrem Kind aufbauen können, wenn wir es möchten, dass unser Kind mit uns zusammenarbeitet. Wen wir etwas verbieten, fangen Kinder an zu schreien, zu weinen und zu rebellieren.  Das Kind beginnt zu zeigen, dass es ihm nicht gefällt. wir sprechen von Kindern im Alter von 1-3 Jahren, wenn diese verbale Kommunikation nicht immer klar und einfach zu verstehen ist. Deshalb zeigen Kinder uns auf unterschiedliche Weise, dass sie etwas nicht mögen. Ihr fragt oft in E-Mails: „Wie kann man einem Kind beibringen, mit Emotionen umzugehen?“. Ich mag diesen Satz nicht, weil Kinder immer mit Emotionen umgehen können. Ob Kinder mit diesen Emotionen so umgehen, wie wir es uns als Erwachsenen vorgestellt haben, ist eine ganz andere Sache. Daher ist die Anforderung für 2- und 3-jährigen, nicht zu schreien und zu weinen, eine zu hohe Anforderung für dieses Alter. Was können wir tun, um unseren Kindern zu helfen und sie unterstützen? Aus meiner Sicht sind das zwei wichtige Dinge. Zum einen informieren wir das Kind darüber, was passiert, was passiert ist und was passieren wird. Informiere dich auch über Dinge, die für dich offensichtlich sind, aber nicht für das Kind. Die zweite Sache sind Rituale und Grenzen, die wir setzen. Also unser langweiliger und eintöniger Alltag, aus der Sicht eines Erwachsenen. Es ist extrem wichtig für Kinder in diesem Alter. Aber wie kann man den Bedürfnissen des Kindes folgen und gleichzeitig Grenzen setzen? Ein Beispiel: einschlafen. Wir haben einen Zweijährigen und wir entscheiden, dass wir eine Regel für das Schlafengehen um 20:00 Uhr festlegen wollen. Die Rebellion beginnt, das Kind will nicht und ist unzufrieden. Ich, als Mutter oder Vater, habe Dilemma. Soll ich Bedürfnis des Kindes folgen und seine Gefühle verstehen? Oder dann ein konsequenter Elternteil zu sein? Natürlich gibt es verschiedene Situationen. In Situationen mit 1,5, 2 oder 3- jährigen Kindern, sind die Entscheidungen jedoch eher auf der Seite der Eltern. In diesem Alter werden Kinder von der emotionalen Seite des Gehirns geleitet. Sie haben oft ein Problem damit, Entscheidungen zu treffen, z.B.: ob auf einem grünen oder roten Teller essen? Wollen sie Birne oder Apfel essen? Soll es geschält, in Scheiben oder in Würfel geschnitten werden? Es gibt viel Aufregung und Streit um viele Dinge. Einem Kind erlauben in jeder Situation zu entscheiden, ist (wie für mich) für Kleinkind sehr schwierig. Es ist gegenüber das Kind einfach nicht korrekt. Deshalb sind wir Eltern die Zuflucht, eine Oase des Friedens. Ich denke, dass moderne Eltern etwas verwirrt  sind. Es gibt so viele Möglichkeiten, so viele Erziehungstheorien, dass wir so wirklich nicht wissen, was gut ist. Ich denke, dass das, was in deiner Familie funktioniert, gut ist. Es gibt solche universellen Dinge, die rentiert sich auszuprobieren. Ich weiß, dass jede Familie anders ist. Für einige wird es eine Lösung sein, für andere aber nicht. Die Festlegung der Grenzen durch Erwachsene, natürlich unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Kindes und seiner Gefühle, ist ein Schlüsselthema. Kinder erwarten es wirklich von uns. Sie erwarten nicht die Kindheit, in dem sie alle Entscheidungen treffen und verantwortlich sein werden, ob unsere Familie glücklich ist. Es sollte auf den Schultern von Erwachsenen sein. Das wird durch die Regeln unterstützt, an denen wir sich halten. OK, wir haben diese Regeln. Aber es ist leicht zu sagen: „Wir halten uns an diesen Regeln“. Z.B.: wir wollen, dass das Kind um 20:00 Uhr schlafen geht und es beginnt „nein“ zu sagen. Ich sage: „ja“ und hier fängt weinen an. In diesem Moment unterstützen wir unser Kind, aber wir geben diese Vereinbarung nicht auf. Wir unterstützen das, dass es ihm nicht gefällt. Okay, er hat Recht dazu. Es wird viele Regeln geben, die unseren Kindern nicht gefallen werden. Es bedeutet nicht, dass wir immer links gehen müssen, wenn das Kind „nach links“ sagt oder nach rechts, wenn sagt „nach rechts“. Das Kind weißt es nicht, was hinter der Ecke ist wenn es nach links gehen wird genauso weißt es nicht was passiert wenn es nach rechts gehen wird. Wir, Erwachsenen,  haben eine globale Sicht der Dinge. Kinder können noch nicht viele Dinge vorhersagen. Deshalb wird Unterstützung von Erwachsenen benötigt um zu erzählen, zu kommunizieren, zu erklären und zu erleben zu dürfen. Die Unterstützung ist auch sich an einigen Regeln fest zu halten. Sie geben (bauen) ein Gefühl der Sicherheit. Das Kind weiß dann, was passieren wird. Dies sind kleine Schritte, aber es lohnt sich, an denen zu halten. Ich komme zu dieser Situation zurück, als wir haben uns entscheiden, das Kind um 20:00 Uhr schlafen zu bringen. Beginnt Schreien und Weinen. Wir als Erwachsene und diese Oase des Friedens, wir akzeptieren es: “ okay, dir gefällt es nicht, ich sehe, dass du nicht schlafen gehen willst“. Bei solchen Unterhaltungen mit dem Kind, beginnt es sehr oft zu verstehen, um was geht. Tatsächlich ist der 2-Jährige müde, obwohl er sich im Moment nicht hinlegen möchte. Er möchte dir sagen, dass ihm deine Entscheidung nicht gefällt, nicht dass es eine dumme Idee ist. Wenn du weißt, dass es (um 20:00 Uhr Kind schlafen bringen) ist wichtig und gut für eure Familie, tun es. Halte an dieser Feststellung fest. Das Kind hat das Recht zu weinen und Unzufriedenheit zu zeigen. Wir sagen ihm nicht: „Deine Wut ist sinnlos, ich werde es trotzdem tun. Schrei nicht, es ist schon Abend“. Wenn wir wissen, dass ein Kind dieses Alters keine andere Möglichkeit hat zu sagen, dass ihm etwas nicht gefällt, dann sollen wir diese Emotionen respektieren. Lassen wir ihm zeigen, dass wir verstehen, dass wir nahe sind und wenn er braucht seine Wut ausschreien, wir sind hier, um es zu hören. Wenn wir diese Wut und Emotionen runterdrücken werden, wird sich das Kind bedroht fühlen oder uns nicht mehr über seine Gefühle informieren. Aber darum geht es nicht. Der Punkt ist, dass das Kind das Recht hat zu zeigen, dass ihm etwas nicht gefällt. Eltern verzichten jedoch trotzdem nicht darauf: „Ich verstehe, dass du nicht schlafen gehen willst, aber wir gehen ins Bett, es ist 20.00 Uhr und es ist Zeit zu schlafen.“ Wenn das Kind älter ist, kann man mehrere Argumente verwenden. Bei kleinen Kindern kann nur ein Argument verwendet werden, d.h. mit Respekt das Kind darüber zu informieren (was er nicht vorhersagen kann), dass, wenn er jetzt nicht schlafen geht, wird morgen sehr müde. Und wenn es müde wird, wird es schwierig für ihn zu funktionieren. Was überträgt sich auf die Atmosphäre zu Hause. Das müssen wir dem Kind nicht erzählen. Es hängt von Alter ab. Wenn es ein 2-jähriger ist, dann ist es möglich (und es lohnt sich), das im Spaß umzudrehen: Teddybären und Puppen schlafen bringen, lesen, beruhigen. Je älter das Kind, desto rationaler sind die Argumente. Es geht jedoch nicht darum, alles mit Details zu erklären, z.B.: „Wenn du müde bist, wirst du es schwer haben zu lernen und dann wirst du ein ungesunder Erwachsener sein.“ Das ist ein bisschen zu viel für die Phantasie eines kleinen Kindes. Jedoch sagen: „weil ja“ ist kein Gespräch mit Respekt. Ich konzentriere mich auf die Zusammenfassung und die Antwort auf die Frage: „Was tun wenn das Kind schreit“. Ich denke, erlauben zu schreien. Der 2-Jährige hat nicht viele Möglichkeiten zu sagen, dass er das oder anderes nicht mag. Man soll dem Kind zeigen, dass man dieser Schrei versteht. Wenn wir die Regeln festlegen, die gut für unsere Familie sind, soll sich man an denen halten. Wir zeigen dem Kind auf diese Weise: „Ich bin diejenige, die Verantwortung für das übernimmt, was gut für unsere Familie ist.“ Behandeln wir das Kind nicht im Voraus. Lass ihm das Recht zu haben, nicht zu wissen.

Du siehst mehr

Für mich, Kinderunterstützung basiert auf einer globalen Sichtweise auf das Kind. Das, dass der 2-jährige unzufrieden mir Regeln ist (z.B. weil er um 20:00 Uhr schlafen gehen muss) bedeutet nicht, dass er unhöflich ist. Es bedeutet nur, dass das Kind diese Regeln im diesem Moment nicht mag.

Es ist jedoch wichtig, zwei wichtige Dinge zu berücksichtigen. Kleinkinder brauchen Rhythmus, Regelmäßigkeit und bestimmte Rituale, um sich sicher zu fühlen. Natürlich weißt der 2-jährige das nicht. Das ist die Rolle von Erwachsenen diesen Rhythmus zu achten. Zweijährige will seine Träume folgen und viele Dinge auf seine Weise tun. Wenn wir nicht immer einverstanden sind, heißt das nicht, das wir grausame Eltern sind. Wir haben eine breitere Sicht auf die Situation und wissen, dass Schlaf wichtiger ist als am Abend zu spielen. Schlaf ist nur ein Beispiel. Es gibt viele solcher Situationen während des Tages.

Die zweite wichtige Sache ist die Unterstützung von Eltern, die oft nicht sicher sind, ob sie dem Kind das Spiel stoppen sollen.

Deine „sicher zu sein“ ist hier entscheidend. Wenn du eine enge Beziehung zu deinem Kind hast, beobachtest und weißt, dass dieser längere Spaß mit Schlaflosigkeit endet, dann weißt du ganz genau, was gut für das Kind und die ganze Familie ist. 2- und 3-jährige treffen viele emotionale Entscheidungen und können die Folgen bestimmter Ereignisse nicht vorhersagen. Sie müssen auch nicht, da sie Eltern haben.

Man muss sich jedoch sehr anstrengen um die Regeln, mit Respekt für kleine Person, zu achten. Es ist einfach zu sagen: „Jetzt geh schlafen. Ende des Spieles“. Es ist schwerer einem Kind zu erklären, warum er jetzt schlafen gehen muss und warum, obwohl er nicht einverstanden damit ist, du deine Meinung nicht änderst.

Ich glaube nicht, dass sich das Kind, an jede elterliche Entscheidung anpassen muss, denn es wäre ein Roboter und kein Kind. Es gibt jedoch Situationen in denen unterstützende Kommunikation sehr nützlich ist, um einem Kleinkind viele Sachen zu erklären. Das Kind hat zu wenig Erfahrung, um bestimmte Entscheidungen alleine zu treffen. Die Zeit dafür kommt noch.

Das abendliche Vorlese-Ritual Schritt für Schritt

Das abendliche Vorlese-Ritual Schritt für Schritt

  1. Bade, Zähne putzen usw.
  2. Ruhige Spiel vor dem Zubettgehen – ca. 15 Minuten (funktioniert bei Vorschulkinder und bei älteren Kinder, mit jüngeren Kinder nicht unbedingt).
  3. Eine gemeinsame Wahl von Buch. Es muss nicht immer neues Buch sein. Kinder kommen gerne zu ihren Favoriten zurück.
  4. Lesen, wenn das Kind schon im Bett liegt (15-20 Minuten).
  5. Ende der Lesung wie vereinbart. Wir enden nicht schneller weil, z.B. das Telefon klingelte. Zusätzliche Kapitel kommen eigentlich nicht in Frage. Neugieriges Kind wird uns am nächste Tag bitten um ihm zu lesen oder (noch besser) wird allein zum Bett gehen, weil es wird gelesen.
  6. Kurze Gespräch (wenn das Kind es braucht) über das, was in dem Buch geschah.

Ein paar technische Hinweise

  • Das Kind muss wissen, wieviel Zeit investiert ihr täglich ins lesen. Minimum kennst du. Maximum – es hängt von dir ab.
  • Zeigt deinem Kind nicht nur Bilder, aber auch der Anfang des Kapitels oder fett geschriebene Worte. Es ist ein Vorspiel zum Lesen lernen (auch Kleinkinder profitieren).
  • Macht ihr Check: wo ist die Liste der Inhalte? Wie viele Kapitel hat das Buch? Wer hat das illustriert? Es wird später, in der Schule, sehr nützlich sein.
  • Falls das Buch wird ein paar Tage gelesen beginn immer mit dem Titel. Eventuell, wenn notwendig ist, sollt ihr euch erinnern wo habt ihr geendet.
  • Spiel ein bisschen. Ich weiß, nicht jede mag, aber kannst du dich erinnern was für monotone Stimme haben manche Lehrer gehabt? Genau!
  • Beim abendlichen Lesen vielleicht nicht, aber wenn du deinem Kind tagsüber liest, lass dem Kind sich bewegen, erleben, abbrechen, kommentieren sogar malen. Es bedeutet überhaupt nicht, dass dein Kind dich nicht hört.
  • Wenn du Zweifel hast, ob das Buch für dein Kind interessant ist, frag einfach. Wenn ja, dann ist kein Problem. Ich habe manchmal etwas gelesen was mir langweilig vorkam. Meine Tochter war aber begeistert. Oder umgekehrt.
  • Wenn du der Meinung bist, dass Inhalt des Buches ist nicht für dein Kind geeignet, sag es ihm einfach. Wenn nur möglich ist, lass das Kind nicht mit einem einfachen „nein“, schlage einen anderen Titel vor.
Das Gefühl Wertvoll und sicher zu sein. 7 Wege um sie bei Kinder  bauen und stärken

Das Gefühl Wertvoll und sicher zu sein. 7 Wege um sie bei Kinder bauen und stärken

  1. Oft das Kind umarmen. Dafür brauchst du kein besonderer Grund. Umarmen ist keine Auszeichnung für gutes Benehmen. Es ist einfach natürliches Verhalten. Die Palette der Möglichkeiten ist groß: Küsse, streichen, kitzeln usw. Nette Gesten sind immer vorhanden.
  2. Rede auf seinem Niveau. Wenn du einem Kind etwas erklärst, dann hocke oder setz dich auf den Teppich. Auf diese Weise zeigst du deinem Kind Respekt und dass du ihm ernst nimmst.
  3. Schau in die Augen: vor allem wenn du um was bittest, lobst für etwas oder sagst du, dass es was falsch gemacht hat. Achte darauf, dass dein Kind auf dieselbe Art mit die spricht und nicht z.B. in dieser Zeit Märchen schaut.
  4. Zeig Respekt auf unterschiedliche Weise. Dank dessen bringst du einem Kind gute Gewohnheiten bei. Wenn du nur „aha“ sagst und immer auf das Handy schaust, erwarte nicht anders von deinem Kind. Wenn du kritisierst, dann konstruktiv, achte auf Verhalten, ohne Allgemeinheiten wie z.B. „Du bist unartig“.
  5. Akzeptieren – Kleinkind muss nicht alle Regeln kennen. Kind entwickelt sich in seinem eigenen Tempo. Versteht viele Dinge nicht. Du musst das akzeptieren. Genauso gutes und schlechtes Benehmen. Du bist für das da, deinem Kind der Welt zu zeigen und erklären. Kinder geben oft auf, besonders dann, wenn sie Wut oder Enttäuschung in den Augen der Eltern sehen. Hast du von Anfang an alles perfekt gemacht? Übung und Elternunterstützung machen das Kind zum Meister in einem bestimmten Gebiet.
  6. Rede viel. Kommunikation mit Eltern ist der Grund für Sicherheit- und Wertvollgefühl. Du weißt ganz gut, dass Angst hat große Augen. Unbekannte Dinge sind stressiger. Dinge,  die für Erwachsene offensichtlich sind, sind für Kinder ganz neu, unbekannt. Rede über alles.
  7. Nimm dir Zeit. Wir wissen, dass wir es nicht immer im Überfluss haben und das ist nicht der Punkt. Du musst sich nicht auf das Kind 24 Stunden pro Tag konzentrieren, aber wenn ihr schon zusammen seid, dann mit Engagement. Du wirst es bald sehen, dass das Kind dir zeigt (oder sagt), dass er sich ausruhen möchte und bisschen ohne dich spielen. Ausgezeichnet.
Wie man einem Kind beibringt im eigenen Bett zu schlafen? Ganze Aktion, Schritt für Schritt

Wie man einem Kind beibringt im eigenen Bett zu schlafen? Ganze Aktion, Schritt für Schritt

Wir haben kürzlich neue Nachbarn besucht. Ihre 6-jährige Tochter führte uns durch die Wohnung. Maja hat das, was Karolina immer haben wollte, d.h. Etagenbett. Einfach wunderschön, Bettwäsche mit Teddybären und rosa Schleifen. Wirklich märchenhaft. Ich fragte Maja ob sie gerne dort schläft und sie sagte mir, dass sie dort gar nicht schläft und will auf nicht. Seit 6 Jahren schläft sie mit Eltern, jeden Tag und hat nicht vor das zu ändern.

Wir haben dann nach einem Weg gesucht, wie wir Maja beibringen können im eigenen Bett zu schlafen.

Warum ist das ein bisschen Tabuthema?

Wie warum? Leute können denken, dass du schlechte Mutter bist, bzw. ihr seid schlechte Eltern und habt genug von eigenem Kind. Ich wie? Nicht, ob das was andere denken, so wichtig für dich ist. Du kannst aber sicher sein, dass ich nix schlimmes über dich (euch) denke. Ich drücke sogar die Daumen für den Erfolg. Wenn du diesen Artikel liest, heißt das, dass gemeinsames schlafen ist unangenehm geworden.

Ich verstehe wie die Nähe von Mutter und Kind wichtig ist. Ich verstehe das zusammen schlafen ganz gut, aber wenn das Kind ist schon paar Jahre alt, hat Mutter das Recht zu wollen 1 Nacht ohne Kind durchzuschlafen. Es bedeutet nicht, dass du eine schlechte Mutter bist. Du bist kein Cyborg und hast verdient auszuschlafen zu sein. Du wirst es wahrscheinlich zugeben, dass es schwer ist mit einem Kind zu schlafen. Besonders wenn es schon groß ist und schiebt sich in alle Richtungen.

Es kommt bei mir auch manchmal vor, dass ich mit Karolina schlafe, z.B. wenn sie krank ist oder wenn Marek verreist für ein paar Tage. Ab und zu ist in Ordnung. Kann ich paar Tage getreten, gekratzt, alle 20 Minuten wach werden.  Muss ich aber eine Perspektive haben, dass in ein paar Tagen endet das und mein Kind wird zu seinem Bett zurückkehren.

Eltern reden darüber nicht gerne. Grund dafür: sie denken, dass das Kind tatsächlich schon zu groß ist und soll in eigenen Bett schlafen. Ein wenig peinlich ist es auch, weil sie früher nicht reagiert haben. Jetzt weiß man nicht was jetzt können sie damit machen. Egal wie oft hast du probiert, dein Kind kommt immer wieder zurück. „Vielleicht wird er daraus wachsen?“. Dann kommen weitere Schuldgefühle dazu (oder ist das eine Reflexion), dass er zu „kindisch“ ist (nein, das ist kein fachpädagogischer Begriff). Antworte dir selbst, ob dein Kind (wenigstens teilweise) kleidet sich selbständig, wäschst sich, kann Spielzeuge sammeln, oder machst du das, weil du der Meinung bist, dass es noch Zeit hat? Und die zweite Frage: ob dein Kind sieht dich als konsequent, ob du Grenzen setzen kannst und erklärst du sie klar?

Mangel an Konsequenz ist die Erlaubnis „nein“ zu ignorieren. Es ist oft eine große Lücke zwischen der Vorschriften und der tatsächlichen Durchsetzung. Das Kind sieht das und hält sich (und zu Recht) an Regeln nicht. Warum soll, wenn die Eltern selber nicht wissen was sie wollen?

Versteh mich nicht falsch. Ich verteidige unbeugsame Konsequenz nicht. Ich meine weise „nein“ zu sagen und vor allem Fähigkeit dem Kind zu erklären was und warum es passiert in seinem Leben.

Es gibt noch was. Sehr oft sind Erwachsene nicht bereit sich von ihrem Kind zu trennen (in dem Sinne, dein Kind lassen in eigenem Bett zu schlafen). Mit Bedürfnissen des Kindes hat es nix zu tun. Das ist nur dein Problem. Es passiert z.B. wenn es eine Ehescheidung gibt. Wenn du fühlst, dass die Welt auseinander fällt und dein Kind ist die einzige liebende (immer liebende) Person. In solchen Situationen ist es so, aber dein Kind darf nicht mit Unabhängigkeit und Emotionen, für die Fehler der Erwachsenen, zahlen. Ich weiß, es ist ein wunderbares Gefühl zusammen zu kuscheln. Schlechte Gefühle gehen weg. Nun, auf lange Sicht nimmst du die Unabhängigkeit von deinem Kind weg. Man darf ein Kind nicht wie Mittel gegen Traurigkeit, Depression und wie Kuschelbär behandeln. Ich weiß auch dass es so funktioniert aber das löst das Problem nicht.

Warum das Kind nicht allein schlafen will?

Aus Liebe

Wahrscheinlich, weil du eine toller Mutter bist und Kind (eigentlich jede von uns), gerne in der Gesellschaft von Menschen ist, mit denen er sich gut fühlt. Dein Kind möchte mit dir 24 Stunden pro Tag bleiben. Die Liebe des Kindes ist verrückt, bedingungslos und ein wenig blind. Dein Kind ist wahnsinnig süß, ist aber auch ein kleiner Egoist und du bist einfach ein Mensch zu lieben. Immer und überall. Zu jeder Stunde mit oder ohne Augenringe. Und wie man „nein“ sagen kann wenn es um schlafen geht?

Schuldgefühle schalten sich automatisch ein. Es ist sehr wichtig, dass du mit diese Vorwürfe klar kommst. Du musst vorbereitet sein „nein“ zu sagen. Das Kind in gewisser Hinsicht auch, obwohl in diesem Fall die Entscheidung gehört nicht ihm.

Ich weiß, ich weiß, ich höre schon diese empörten Stimmen, dass wir müssen das berücksichtigen was das Kind will und sich opfern. Ich bin jedoch der Meinung, dass kommt immer eine Zeit (nicht vergessen, dass wir über Kleinkinder reden) in der die Eltern müssen einige Entscheidungen treffen. Trotz Unzufriedenheit des Kindes. Zusammenschlafen soll für alle eine Bedürfnis sein. Dann hat es Sinn.

Süßer Bumerang

Manchmal ist es so, dass ein Kind schlief schon in eigenen Bett, aber jetzt schläft wieder mit euch, weil … ist paar Mal gekommen und ist geblieben. Einfach so. Du- für den heiligen Frieden – hast erlaubt ein paar Nächste mit euch zu schlafen. Einmal hatte er Albträume, ein anderes Mal konnte nicht einschlafen, sein Bauch tat weh, war traurig, wollte dich umarmen. „Ich verspreche, dass ich danach zu mir gehe“ – du hast jedes Mal gehört. Ist aber nicht gegangen, ist bis heute da. Kommt jede Nacht zurück und wenn du versuchst das Kind wieder zurückzutragen, kommt wieder … und wieder und wieder. Schreit, wenn du versuchst zu erklären, ist gegensätzlich, ein bisschen verrückt und du wirst am Ende hören: „Ich komme trotzdem zu euch“. Nach einem solchen Geständnis kommt ein Dilemma: soll ich zum hundertsten Mal zurückzutragen (bin deswegen sowieso KO) oder bleiben lassen (bin deswegen sowieso KO). Schlechte Auswahl, oder?

Hier ist die Party

Ihr Kleinkind kann denken, dass es bei Euch viel lustiger ist als bei ihm. Viele Kinder denken so und haben volles Recht dazu. Ihr könnt kuscheln wann ihr wollt, quatschen und euer Kind muss alleine liegen (schlafen). Dann wird der Gedanke geboren J Ich stehe auf und überprüfe ob sie mich vermissen. Auf diese Art und Weise steht nochmal auf, und nochmal und nochmal. Natürlich, wir vermissen alle unsere Kinder. Logisch… wir alle wollen einen Kuss, ein Lächeln. Es ist lieb, nun später ist Spaziergang zurück zu seinem Bett notwendig.  Das Kind muss wissen, dass es geliebt ist, aber hat einen Platz zum Schlafen auf der Erde und ein Bett.

Deine Entscheidung, deine Verantwortung

Die Entscheidung gehört dir. Es passiert selten, dass das Kind zu den Eltern kommt und sagt: „Ich will ab heute alleine schlafen“. Wenn das passiert hast du den Lottoschein gewonnen, eins zu einer Million. Sonst übernimmst du ganze Aktion mit Folgen. Das werden höchstwahrscheinlich sein: schlaflose Nächte (möglicherweise sehr viele), Unzufriedenheit des Kindes, deine Momente des Zusammenbruchs und unbedingt, aber unbedingt Konsequenz. Ich weiß, es ist viel und es sieht nicht rosig aus, aber wenn du sicher bist, es ist das Wert. Um ein gutes Gewissen zu haben, dass du deinem Kind keinen Schaden zufügst, stell erst sicher, warum dein Kind darauf besteht zusammen zu schlafen. Wenn Kind geliebt ist, das Kind ist gepflegt, glücklich, sicher, die Familiensituation ist stabil, steckt kein Trauma hinter oder es gibt keine große Veränderungen, dann sehe ich keinen Grund warum solltest du daran nicht arbeiten.

Es passiert manchmal, dass das Kind, aus einem bestimmten Grund, ein gemeinsamer Schlaf braucht. Der häufigste Grund ist der Mangel an emotionaler Stabilität und Sicherheit Gefühl.

Wenn drastische Veränderungen im Familienleben eingeführt werden, bricht die ganze Welt des Kindes zusammen. Ich meine z.B. Scheidung der Eltern, Tod in der Familie, Krankheit. Solche wirklich extreme Fälle. Das können auch nur Phasen sein, z.B. wenn ihr wegen deine Rückkehr zur Arbeit, weniger Zeit zusammen verbringt, wenn das Kind das Abenteuer mit dem Kindergarten beginn oder mit der Schule und fühlt sich in einer neuen Situation unsicher. Ziemlich üblich ist es, wenn die Geschwister erscheinen sollen. Tun dann alles, um zu verhindern, dass dein Kind sich nicht abgelehnt fühlt. Das Kind hat Angst, dass jemand seinen Platz einnehmen wird, auch Platz in eurem Bett. Dann musst du warten. Warte aber nicht darauf, dass es sich selbst löst. Arbeite intensiv um Situation zu stabilisieren, vor allem Emotionen des Kindes. In vielen Fällen reicht dem Kind Zeit zu geben.

Im Fall eines Traumas reicht die Zeit nicht. Passives warten ist zu wenig. Möglicherweise benötigt dein Kind spezielle Hilfe, z.B. von einem Pädagogen, Psychologen oder Kindearzt. Gespräch, das dir zeigt, wie du mit deinem Kind arbeiten kannst, um ihm zu helfen.

Aktion – Delegation

Wenn du schon weißt was und wie mit Emotionen (mit deinen und Emotionen deines Kindes), fang an zu arbeiten. Ich meine es nicht, dass du sollst leise das Kind ins Bett bringen, wenn schon bei euch eingeschlafen ist. Handle nach dem Codenamen EPK:

  • Entscheidung (das hast du schon hinter dir<9
  • Plan
  • Konsequenz

Plan ist einfach (in der Theorie). Wie jede Plan. Denk daran, wie jeden Plan, kannst ändern. Ändern aber bedeutet nicht, dass du bei den ersten Schwierigkeiten alles änderst oder lässt du einfach. Im Gegenteil!

Gespräch mit dem Kind

Denk auch daran, dass du deine Entscheidung bereits getroffen hast. Dein Kind ist aber nicht bewusst, weißt nicht was für Änderungen warten auf ihn. Es ist immer erlaubt im Bett der Eltern zu schlafen. Ja, sie jammern zwar, aber sie werfen mich definitiv nicht raus. Du kannst also nicht von ein auf andere Tag Barriere stellen. Du musst dein Kind auf diese Veränderungen vorbereitet. Das ist eine positive Veränderung. Ich weiß, dass für dich ist es eine Vision von schlaflosen Nächsten. Man darf aber einem Kind das nicht so präsentieren. Schlafen in eigenem Bett muss als Auszeichnung aufgenommen werden (für große und unabhängige Kinder). Du bist auf dem richtigen Weg. Fang damit an, dass es gibt Zeit für Veränderungen in jedem Leben. Für dein Kind der Moment ist gekommen. Sag es ihm klar. Sollst du auch Argumente erwähnen, die für dieses Alter sprechen, z.B. „Du gehst schon in den Kindergarten/zur Schule. Da sind große Kinder, kleine Kinder würden es nicht schaffen“. Überzeug das Kind, das es bereit groß ist. Such nach den Möglichkeiten. Nach ein paar Tagen kannst du vorschlagen in eigenem Bett zu schlafen. Deine Argumente müssen gut sein, es ist sehr wichtig. Das Kind muss glauben, dass er schon groß ist. „Spielen“ mit jüngere Geschwister ist NO GO. Ein Kind wird es so verstehen: „Du bist schon großer Bruder. Es ist Zeit, dass du in deinem eigenen Bett schläfst. Jetzt wird Ana mit uns schlafen. Es gibt nicht genügend Platz für alle“. Das sind rationale und vernünftige Argumente, aber nur für Erwachsene. Das Kind verwendet keine rationalen Argumente in seinen Entscheidungen. Es benutzt nur Emotionen und konzentriert sich auf seine eigenen Bedürfnisse. Suche nach anderen Argumenten. Du kannst jüngere Geschwister verwenden, aber in diesem Sinne, dass er kann schon mehr und auch besser, z.B.: Danke, dass du mir so super geholfen hast. Es ist toll, einen so großen Helfer zu haben. Ana ist noch zu klein“.

Ritual

Jeder hat seine Abendrituale vor dem Einschlafen. Sicher hast du nicht einmal gehört, dass da wichtigste ist: sich zu beruhigen, runterkommen. Kinder aber, nach dem baden, bekommen meistens wieder Energie, d.h. am Abend J Dann geht los! Mit springen auf dem Bett und andere Quatsch. Das ist sehr süß, aber mach alles um es vorübergehend zu machen. Nur ein paar Minuten . wenn das Kind es wirklich braucht, aber nie: „Lass das Kind hüpfen, bis es nicht mehr kann“. Und weißt du was? Vermeide kitzeln nicht und bring das Kind zum Lachen! Du kannst dich dann auch entspannen. Es ist eure Familienzeit. Lachen ist ein Mittel gegen Traurigkeit und Müdigkeit. Löst positive Emotionen aus. In dieser Situation ist schwierig wieder zu jammern, oder?

Nach ein paar Minuten sag es deutlich, dass der Abend schon ist und die nächste Runde mit Hüpfen wird morgen sein. Jetzt ist die Zeit schlafen zu gehen. Viele Eltern versuchen mit „schlafen gehen“ Stalking zu spielen. Sie wollen das Kind ins Bett bringen, ohne dass es das merkt. Das ist doch kein Geheimnis. Nachricht ist einfach – Abend ist die Zeit des Schlafens und dein Kind ist ein vernünftiges Wesen. Je mehr Informationen gibst du ihm, desto früher wird für ihm Situation bewusst.

Text: „zu Bett gehen“ ist keine Information. Ihr habt vor kurzem auf dem Bett gehüpft. Danach braucht man doch die Luft schnappen, kurz liegen und dann kommt Information, dass es Zeit ins Bett ist.

Beachte, wie geschickt spielst du das. „Zeit ins Bett“ ist nicht dasselbe wie „Geh schlafen“. Diese „Geh schlafen“ verursacht Rebellion, Durst, Bedürfnis Pipi zu gehen, essen usw.

„Zeit ins Bett“ bedeutet, dass das Kind wird noch einen ruhigen Moment im Bett haben. Keine Autorennen, Modeschau, Fernsehen oder mit Tablet spielen. Bildschirme aus. Es gilt für alle bis zum Einschlafen des Kindes. Warum? Weil für Baby ist es gleichgültig ob, während du ihm vorliest, Papa sitz vor dem Fernseher. Es kann aber Eifersucht und Rebellion im Kleinkind hervorrufen. Je früher stellt ihr fest, dass der Abend eine Zeit für runterkommen ist, desto schneller schläft eure Kind nach dem Plan ein.

OK! Du liegst dein Kind im Bett, aber was kommt als nächstes? Es wird noch nicht einschlafen. Frag einfach auf was es Lust hat und … beginn Verhandlungen. Sag ihm, was für Wahl es hat: lesen, einen Märchen aus einem Hörbuch zuhören, Spiele mit Plüschtiere. Unterhaltung, Schattentheater. Du kennst dein Kind gut und weißt was ihn glücklich machen wird. Es darf nicht mit großem Engagement verbunden sein, genauso wie mit Lärm, blinkenden Lichtern und mit Chaos im Bett.

Basis Vorbereitung

Bett

Du kannst es so probieren: „Es ist toll unabhängig zu sein und ein eigenes Bett zu haben. Es ist dein besonderer Platz auf der Erde“. Das Bett soll für dein Kind attraktiv sein. Kümmere dich um das. Eins muss klar sein: es ist kein Spielplatz sondern Platz zum Schlafen. Es ist eine gute Idee, ein Bett Set mit deinem Kind zu wählen und kaufen. Außer Bettwäsche kann es auch ein kleines Kissen, Decke oder Nachtlicht sein. Wenn du sagst ihm wie groß und selbständig er ist, gib ihm eine Chance es zu beweisen.

Bei dieser Gelegenheit kann es gezeigt werden, dass zusammenschlafen mit Eltern hat andere Grunde, z.B. Angst vor der Dunkelheit. Die LED Lampe für die ganze Nacht lassen ist eine einfache Lösung. Natürlich ist das eine magische Lampe.

Freund

Du kannst in Sicht ein interessantes Bild anhängen. Charaktere aus Lieblingsmärchen funktionieren sehr gut oder Tiere. Das soll der Freund deines Kindes sein. Ein Freund, dem er nach dem Aufstehen sehen möchte und will (Achtung!) freiwillig ins Bett gehen. Es kann genauso gut funktionieren mit Liblingsmaskottchen, das zusammen mit deinem Kind (jeden Tag) schlafen bringst.

Ruhige Ecke

Wenn du weißt, dass es dauert, organisier neben Kinderbett auch Ecke für dich selbst. Du wirst dort lange Zeit Märchen lesen, wieder Kind zurückbringen (weil ist wieder gekommen), weiter sitzen und warten bis das Kind einschläft. Denk auch über deinen Komfort.

Abendessen

Abendessen gehört nicht zu diesem Abendritual. Dies ist Teil des Plans, den du früher realisierst. Hungriges Kind ist schwerer schlafen zu bringen als wenn das Kind satt ist. Leichtes Abendessen, zur richtigen Zeit (am besten immer zur gleichen Zeit) kann dein Ass im Ärmel sein. Es ist doch klar, dass das Kind das Argument „ich habe Hunger“ verwenden wird, um aus dem Bett zu kommen. Lass dich nicht täuschen. Er ist nicht hungrig nach einem normalen Abendessen. Abendessen war früher, jetzt ist schlafen Zeit. Du bist keine schlechte Mutter, die einem Kind eine Mahlzeit verweigert, wenn du es erklärt. Zähne sind schon geputzt und das Essen kommt nicht ins Spiel. Wir kehren zum Wort „Konsequenz“ zurück.

Ich würde auch ein Wort  „Manipulation“ hinzufügen. Bisschen mit einem Augenzwinkern, aber trotzdem. „Shrek“ – du kennst die Geschichte. Da war ein gestiefelter Kater. Kampflustig, narzisstisch, hinterhältig. Er könnte sich in ein süßes Kätzchen verwandeln, mit großen Augen, wenn es ein Bedürfnis gab. Er schaffte es immer, den Gegner zu verwirren. Dein Kind, während der „Aktion nach dem Abendessen“ ist genau wie diese Kater.

Trinken

Wenn es um trinken geht, kannst Kompromisse eingehen und was zum Trinken geben. Es gibt aber kein Aufstehen vom Bett. Du bringst etwas zum Trinken und dein Kind wartet brav. Ich lege immer Wasser neben dem Bett, so kann Karolina immer wenn sie Durst hat was trinken.

Details

Gemütlicher Schlafanzug, angenehme Bettwäsche, die richtige Matratze. Dies sind zweitrangige Dinge, können aber als Argument verwendet werden: „Es juckt hier und drückt hier“.

Bestimmte Zeit

In diesem Fall gibt es keine Abweichungen. Es gibt bestimmte Zeitpunkt, zu dem ladest du das Kind zum Schlafen ein. Besser zu sagen, zum Abendritual: ein Märchen lesen, ein Märchen erzählen, Schlaflied. Unabhängig von der Jahreszeit, Ort, Reise. Gastbesuch. Wenn der Besuch länger dauert, sag einfach, dass du das Kind waschen gehst, weil es ist Zeit sich auf den Schlaf vorzubereiten. Die Gäste sind keine Entschuldigung, vor allem wenn es ein Problem gibt. Du weißt, wenn du einmal zeigst, dass es manchmal möglich ist die Regeln umzugehen, musst du die ganze Arbeit auf neu beginnen. Ist schon klar, es ist schwer immer auf bestimmte Zeitpunkt zu achten: weil Sommer ist, weil sie so viel Spaß haben, weil wenn er mehr müde wird, schläft schneller ein. Jaaaa… ich habe es getestet. Sogar gute Tipps, z.B. Je später liegst du das Kind schlafen, desto länger wird das Kind schlafen. Ich höre auf meine Intuition, beobachte mein Kind und ich weiß, dass sich an dieses Prinzip fest zu halten, ist sehr effektiv. Karolina ist jetzt älter und geht später schlafen.

Es hilft auch beim Aufwachen, aber das ist anderes Thema. Ich habe es genau beschrieben, die Menge des Schlafes optimal auf das Alter des Kindes abgestimmt.

2 Jahre – 9,75 Std. in der Nacht (+1,5 Std. am Tag)   3 Jahre – 10,25 Std. in der Nacht (+1 Std. am Tag)   6 Jahre – 10,5 Std. in der Nacht   10 Jahre – 10 Std. in der Nacht

Atmosphäre

Das ist äußerst wichtig, vor allem Licht. Das Kind soll für Abendspiele nur ein Nachtlicht eingeschaltet haben. Es ist einfacher runterzukommen. Geräusche bauen auch die Atmosphäre. Wenn man in der Stadt lebt kann nicht immer wirklich was machen (wegen Straßen usw.), aber kann beeinflussen ob zu Hause ruhig ist (Radio, Fernseher). Ein interessante Klang aus dem Fernseher, Gespräch von Eltern, das Geräusche der Spülmaschine, alles das kann für ein Kind der Grund zu aufzustehen sein. Es klingt nach Terror, denn ein Erwachsener hat Recht sich vor dem Fernseher zu entspannen. Nun, wenn du weißt, dass es kann den Schlafrhythmus herausschlagen, dann spar die diese paar Minuten. Es ist eine gute Taktik.

Schichtsystem

Das schlimmste ist mehrmals in der Nacht aufzustehen. Es soll nicht auf den Schultern eines Elternteils ruhen. Ihr beide kennt den Plan und Ritual. Das ist ein schwieriger Prozess, aber es ist nur einschlafen lernen (selbständig einschlafen) und kein Krieg mit einem Feind, der ein unabhängiges Land eingreift.

Einschlafen ist eine Herausforderung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten einzuschlafen. Bei uns war es so, dass wir sind bei Kind geblieben, bis es eingeschlafen ist. Das ist aber nur die Hälfte des Erfolgs. Wir wissen doch, dass in wenigen Minuten oder Stunden, wird das Kind aufwachen und kommt zu uns. Es gibt keinen anderen Weg. Es geht darum, das Kind in sein Bett zu bringen. Jedes Mal, mehrmals während der Nacht. Wenn das Kind aufwacht,  musst du bei ihm bleiben, bis wieder einschläft. Dieser Prozess kann Monate dauern und hier beginnst du sich zu fragen, ob diese Methode funktionieren wird. Bei mir hat es funktioniert, bei Freunde und Bekannten auch. Es gibt keine Garantie, dass sie wird auch bei dir funktionieren. Du sollst es jedoch versuchen. Denk nach, ob du viel zu verlieren hast?

Bei manche funktioniert einschlafen zu bringen besser, wenn das diese Elternteil macht, die weniger Zeit mit dem Kind verbringt. Wenn die tägliche Pflege und Betreuung auf deinem Kopf ist, schick Papa. Manchmal, in eine solche Situation, kooperiert das Kind besser. Auch wenn Papa schläft als erste ein und erst danach das Kind. Egal, Hauptsache funktioniert.

Kommt auch vor, dass eure Kind kommt mitten in der Nacht, weil er einen Albtraum hatte. Dann lade ich zu uns, wir kuscheln, ich beruhige und informiere, dass wir so paar Minuten liegen dürfen, aber dann kehrt sie wieder zu ihrem Bett zurück. Wir werden weiter zusammen liegen, aber schon in ihrem Bett. Passiert, dass sie schläft sofort bei uns ein. Dann bringen wir unser Kind zurück in sein Bett.

Was sehr wichtig ist, das Kind ist bewusst, dass ich das mache, weil ich ihm das gesagt habe. Information ist die Basis. Es lohnt sich jedoch immer etwas zu haben, was schlechte Träume abschreckt, z.B. ein Zauberspruch. Wir haben Strafen für Albträume erfunden. Kleinkind soll die Technik des Einschlafens kennen. Nach einiger Zeit, könnt ihr es versuchen (natürlich vorher mit dem Kind besprechen), nach dem Lesen oder Schlaflied das Zimmer verlassen. Natürlich nur mit Zustimmung des Kindes. Dann funktionieren: ein Märchen erfinden (in Gedanken), sich an schöne Dinge erinnern, Geburtstag planen usw. Es gibt wirklich viele Möglichkeiten. Aussage „Schließ deine Augen“ wirkt auf Kinder wie ein rotes Tuch auf Stier. Übrigens, würde ein Erwachsener ähnlich reagieren. 

Ich drücke die Daumen

Jetzt weißt du bereits, wie du das Problem lösen kannst. Das sind ein paar Schritte:

  • sich selbst vorbereiten
  • Vorbereitung des Kindes
  • Abendritual
  • schlafen bringen
  • Konsequenz

OK J Ich habe eine Menge Stoff gesammelt, das die hilft dein eigenes Bett zurückbekommen und durchschlafen ohne Tritte und Prellungen. Ich habe geschafft und du wirst es auch schaffen.

Es wird toll, wenn du dieses Material weiter gibst. Warum ist es mir so wichtig? Weil eine ausgeschlafene Mutter ist eine Glückliche Mutter, und eine glückliche Mutter bedeutet ein glückliches Kind…

… Gute Nacht