Ich heiße Anna Jankowska. Ich bin Pädagogin und Autorin von mehrerer Bücher für Eltern, Lehrer und Kinder. In meinem Blog teile ich mit euch meine Wissen und Erfahrungen aus der Arbeit im Kindergarten, in der Schule, aus individuellen Beratungen und Workshops für Eltern, Lehrer und Kinder. Ich selber lerne von Euch jeden Tag etwas Neues. Diese Idee, um einen Platz im Internet zu bauen, wo Mütter sich frei fühlen können, reifte in meinem Kopf seit 2 Jahren. Es ist mir wichtig, dass alle (Mütter, Väter) sich in der Zeit der Konversation, wohl fühlen und sie die Hilfe bekommen, die sie brauchen. Dank der Zusammenarbeit mit Renata Kapolnasi kann ich auch Eltern in Deutschland erreichen.

Mein Name ist Renata Kapolnasi, ich bin Mutter von zwei kleinen Kindern (1 und 3 Jahre alt) und lebe und arbeite seit 10 Jahre in Deutschland. Von Beruf bin ich Krankenschwester und Online-Redakteur. Außer das, dass ich Vollzeitmutter bin J arbeite mit Menschen mit Behinderungen und studiere. Ich unterstütze auch die Stiftung „Lesen“ als Förderer.

Für mich sind die Kinder der Schlüssel, um alles zu verändern, was unsere Welt in ungünstiger Weise verändert. Ob in Europa, Amerika oder Afrika… Kinder sind die Zukunft. Es ist also nicht egal wie sie denken und welche Werte in Zukunft folgen. Bildung wird immer noch oft unterdruckt und verboten.

Mangel an Bildung, Arbeitslosigkeit und das Leben von der Sozialhilfe gehen oft von Generation zu Generation. Was kein gesundes Phänomen ist.

Mit dem Zugang zu Bildung ist so, dass es überall möglich ist. Es ist Willen- und Preisfrage. Manchmal ist es eine gesunde Zusammenarbeit, manchmal aber nicht und hat mit Korruption viel zu tun. Deshalb bauen wir, zusammen mit dem Kaplan Remy Kasanda (den ich als Leiterin der Mutter-Kind-Gruppe kennengelernt habe) unsere erste Schule in Kongo. Es dauerte Jahre, bis man mit dem Bau beginnen konnte. Der Kampf gegen Mentalität und Korruption hat einen Teil der Mittel absorbiert. Lesen und schreiben soll jeder können. Es fängt mit Lesen an: Lesen ist die zentrale Voraussetzung für Bildung, beruflichen Erfolg, Integration und zukunftsfähige gesellschaftliche Entwicklung.

In Europa ist der Bildungsmangel nicht so groß wie z.B. in Afrika. Die Zahlen sind jedoch Wahr und es ist nicht so, dass es kein Problem gibt. Beispiel von Deutschland: 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionelle Analphabeten. Wer nicht richtig lesen kann, hat schlechte Chancen in unserer Gesellschaft, denn Lesen ist der Schlüssel zum Lernen und damit die Grundlage für Chancengleichheit, Erfolg in der Schule und im Beruf. Dennoch ist eine umfassende Lesekompetenz nicht selbstverständlich. Um allen Kindern und Jugendlichen das Lesen näher zu bringen, sind vor allem Zugänge zu lese- und bildungsfernen Bevölkerungsteilen sowie ungewöhnliche Leseanreize notwendig. Man muss sagen wie es ist: Massenmigration aus armen Länder, macht die Sachen nicht besser.  Ich zeige Deutschland als Beispiel, weil ich hier lebe und arbeite.

Ich unterstütze sehr gerne und so wie ich nur kann jede Initiative, die mit der Erziehung von Kindern und dem Zugang zu Büchern zu tun hat.

Mein Abenteuer Ania Jankowska begann nach der Geburt meinerTochter. Es war sehr schwer für mich und ich hatte viele Fragen, die manchmal schwer zu beantworten waren und ich brauchte professionelle Hilfe. Anias Wissen und Ratschläge haben mir sehr geholfen. Und es ist nicht so, dass ich einen Artikel oder eine Info von Ania gelesen hätte und in 3 Minuten hat es funktioniert. Dies waren wirklich unterschiedliche Situationen, einige waren direkt mit meiner Tochter verbunden, und einige mit mir, wo ich dann an mir arbeiten müsste.

Ihr fragt euch wahrscheinlich, ob es auf deutschen Websites eine solche Hilfe nicht gibt.

Doch doch, theoretisch gibt es viele Seiten. Vieles jedoch ohne konkrete Informationen. Man sitzt und liest eine halbe Stunde… und nichts. Am Ende stößt man auf die Information: „Wenn man mehr erfahren will, soll man das Buch des Autors dieses Artikel kaufen. Ich würde sie gerne auch kaufen, wenn ich einen einzigen, konkreten Rat aus diesem Text erhalten würde. Es war jedoch nicht der Fall. Auf dieser Art und Weise herumirrt der Mensch sich im Web, von Seite zu Seite, ohne das Gefühl zu haben Hilfe zu erhalten. Und aufgrund, dass das Lesen für und mit Kindern ist nicht so selbstverständlich, wie es schien, es brachte mich nur auf die Idee einer solchen Zusammenarbeit. Ich habe Ania eine solche Zusammenarbeit ohne finanzielle Verpflichtungen angeboten und ich betrachte es als eine soziale Arbeit. In der Zukunft wird es Podcasts geben und ich werde mit Euch auch  über Videos kommunizieren. Ich arbeite daran J

Ich freue mich sehr, dass wir schon so viel bewusste Mütter und Väter auf unserer FanPage haben. Ich freue mich über jede Nachrichten und Bildern, die ich von Euch bekomme: wie Ihre Kinder gerne lesen und was sie am liebsten lesen.