Wenn ein Kind weint oder wütend wird, stehen wir normalerweise auf unseren Köpfen, um diese Emotionen zu kontrollieren. Ich habe schon irgendwann erwähnt, dass ich die Definition der Beherrschung von Emotionen nicht mag, obwohl man kann es natürlich lernen.

Und was würde passieren, wenn wir ein trauriges Kind sauer werden lassen und wütend werden? Macht es uns wirklich zu schlechten Eltern, und das Kind ist ein emotionaler Verlierer?

Emotionen treten in das Spiel ein

Jeder weiß, jeder hat. Wenn Kinder ihre Emotionen zeigen, investieren wir viel Zeit und Energie, um sie zu unterdrücken oder auf andere Spuren umzuleiten. Für die „positiven“.

Ich spreche oft darüber, dass die Kinder sollen ihre Emotionen zeigen dürfen, wie sie es können und brauchen. Das bedeutet nicht, dass ein nervöses Kind darf einen Bruder zu schlagen oder Spielzeug zu zerstören, „weil er es braucht“.

In dem wir schwierige Emotionen unterstützen, bringen wir Kindern bei, wie sie in schlechten Zeiten zurechtkommen. Wir zeigen, wie es geht. Ärger oder Traurigkeit sind natürlich, aber Bruder wegen Ärger oder Irritation zu schlagen, wird nicht akzeptiert. Woher kann ein Kind es wissen, wenn nicht von Eltern?

Es gibt kein Verständnis für schlagen, aber für eine Wut, ja.

Anstatt sich darauf zu konzentrieren Stimmung zu verbessern, wenn ein Kind traurig ist, oder es zu verbieten, wenn ein Kind wütend wird, lohnt es sich das Kind zu lernen anders, als zum Beispiel durch Schlagen, Wut zu zeigen.

Wie man Traurigkeit erfahren kann, Leiden mitteilen und nicht hören müssen, dass: „es keinen Grund zum Weinen gibt“. Auch wenn das kleine Sorgen sind und wenig Leiden. Alle sind wichtig.

Verantwortung für Emotionen

Neben dem Akzeptieren und zeigen, dass alle Emotionen wichtig sind, gibt es etwas was wir wegnehmen, wenn wir sofort das „schwierige“ unter den Teppich kehren. Verantwortung für eigenen Emotionen und Taten, die ihnen folgen. Wenn ich das Spielzeug kaputt mache, hat das Konsequenzen – ich habe nix zum Spielen. Wenn ich wegen Traurigkeit nicht zu Abend essen würde, passiert etwas mit meinem Körper – ich habe Hunger. Es gibt eine Menge davon.

Je älter das Kind ist, desto mehr erkennt er es. Damit es jedoch funktioniert, sollten sie von Anfang an wissen, dass alle Emotionen wichtig sind.

Nicht nur diejenigen, die von Erwachsenen gerne gesehen sind. Schließlich erlebt jedes Kleinkind viel während des Tages.

Es lohnt sich, ihm eine Chance zu geben, sie ganz natürlich zu erleben: Wenn sie mich quälen, benehme ich mich in gewisse Weise. Wo, wenn nicht in einem sicheren Familienheim, sollte ein Kind von dieser Verantwortung erfahren?

Für mich ist das Spiel der beste Weg, ein Kind zu unterrichten. Das ist das wichtigste Instrument zur Unterstützung von Bildung.